Zuletzt geändert am 7. September 2015 um 21:56

Realschule Birth

Realschule Birth 1985

Die Realschule Birth war eine Realschule in Velberts Stadtteil Birth, welche 1975 neu eröffnet und 1989 aufgelöst wurde. Sie war Teil des ehemaligen Schulzentrums Birth

Schullogo
Geschichte

Am 12.3.1971 beschloss der Schulauschuss des Rates der Stadt Velbert einstimmig: „Der Planung einer zweizügigen Realschule im Stadtteil Birth wird zugestimmt. Der Neubau soll bis zum Schuljahresbeginn 1973/74 bezugsfertig sein.” Der Haupt- und Finanzausschuss bestätigte am 27.4.1971 ebenso einstimmig: „Der Planung für den Bau einer zweizügigen Realschule im Stadtteil Birth wird zugestimmt”. Zwar konnte der vorgesehene Zeitplan nicht eingehalten werden, dennoch: die Weichen waren gestellt, und im Sommer des Jahres 1973 wurde der erste Spatenstich getan. Die Entscheidung war eigentlich längst überfällig, wenn man bedenkt, dass die „Realschule Kastanienallee“ seinerzeit an die 1300 Schüler zu versorgen hatte, was zu Auslagerungen mehrerer Klassen und zu fast unlösbaren Raumproblemen geführt hatte.

Jedenfalls war es eine vernünftige Entscheidung, die unter den damaligen bildungspolitischen Vorgaben durchaus im Trend der Zeit lag:

- Wie bei keiner anderen Schulform waren die Schülerzahlen in den Realschulen Nordrhein-Westfalens sprunghaft angestiegen: Von 56.000 im Jahr 1949 auf über 243.000 im Jahr 1970

- Der Anteil der Realschüler in der Sekundarstufe 1 war ebenfalls beträchtlich gewachsen: von 13% im Jahr 1949 auf etwa 24% im Jahr 1980.

- Viele Neugründungen führten dazu, dass sich die Zahl der Realschulen von 1949 bis 1980 etwa vervierfachte.

Auch die „innere” Weiterentwicklung der Realschule hatte - oft ohne Öffentlichkeitswirkung - einen insgesamt positiven Verlauf genommen: Die in Nordrhein- Westfalen entwickelte Differenzierung der Realschuloberstufe war in einer sechsjährigen Versuchsphase „vor Ort” entwickelt worden, bevor sie im Jahr 1975 für alle Schulen verpflichtend eingeführt wurde. Die Realschule Kastanienallee war im Übrigen eine der Schulen unseres Bundeslandes, die von Anfang an bei dieser Entwicklung aktiv mitwirkten.

Nach dreijähriger Bauzeit konnte mit Beginn des Schuljahres 1975/76 am 1. September 1975 mit dem Unterricht begonnen werden. In zwölf Klassen nahmen 357 Schüler/innen - bis auf die Klassen 5 „Überwechsler” von der Realschule Kastanienallee - und 14 Lehrer/innen in dem neuen Gebäude ihre Arbeit auf. In den nächsten Jahren konnte die Schule ein gesundes Wachstum verzeichnen: Bald waren es knapp 6OO Schüler/innen in 19 Klassen und etwa 30 Lehrer/innen, wohlgemerkt: in einem Gebäude, das für 12 Klassen gebaut war. Seit 1983 hat den Schülerrückgang auch die Realschule Birth erreicht, die 1985 noch knapp 500 Schülenn/Schüleninnen in 17 Klassen und 30 Lehrer/innen beherbergte.

- Bei der Differenzierung den Realschulobenstufe wurde versucht, das Angebot möglichst breit zu halten. So konnten die meisten Schwerpunkte im Laufe den Jahre realisiert wenden, nicht nun der Bereich der Fremdsprachen und der Naturwissenschaften Biologie und/oder Chemie, sondern auch der sozialkundliche Schwerpunkt und der Schwerpunkt Kunst Als eine der ersten Realschulen konnte auch der bei den Schülern recht beliebte Technikkurs durchgeführt werden

- Ebenso breit gefächert war das Angebot den für die Schüler der Klassen 9 und 10 verbindlich vorgesehenen Pflicht-Arbeitsgemeinschaften: Photo-AG, Informatik-AG, Technik AG sind seit langem ebenso selbstverständlich wie die Möglichkeiten aus dem musischen, künstlerischen und sportlichen Bereich.

- An der Realschule Birth wurde auch relativ früh das dreiwöchige Betriebspraktikum für die Schüler/innen den Kassen 9 eingeführt. Diese Einrichtung erfreute sich nicht nun bei den Schülern großer Beliebtheit, sondern trug auch dazu bei, den Weg ins Berufsleben zu erleichtern

Auch die seit 1981 regelmäßig praktizierte Partnerschaft zwischen der Rene- Descartes-Schule in Chatelerault und der Realschule Birth hat das Schulleben bereichert.

- Auf schulinternen Sport- und Schwimmfesten wurde immer wieder der Versuch unternommen, Eltern, Schüler und Lehrer auf sportlichem Sektor einander näher zu bringen. Den Teilnehmern sind besonders die Fußballturniere zwischen je einer Schüler-, Eltern- und Lehrermannschaft in guter Erinnerung. Darüber hinaus zeigten die Urkunden im Schulfoyer von der erfolgreichen Teilnahme beim Landesschulsportfest und bei den Vergleichswettkämpfen der Realschulen Nordrheins.

- Informatik ein Fach, das seinerzeit an Schulen allenfalls als Fremdwort bekannt war, wurde als Arbeitsgemeinschaft für die Schüler/innen seit Jahren angeboten und angenommen. Sechs voll eingerichtete Computerarbeitsplätze konnten vornehmlich mit Hilfe des Fördervereins und durch Spenden eingerichtet werden. - Von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung der Realschule Birth ist die außerordentlich gute Zusammenarbeit im Schulzentrum Birth, ganz besonders die mit der Grundschule Birth, von der etwa die Hälfte der Schülerinnen und Schüler kam. Gemeinsam mit den ehemaligen Klassenleiterinnen dieser Schule und auch mit denen der Grundschule „Am Baum” wurden regelmäßig Erprobungsstufenkonferenzen durchgeführt.

Im Zuge der Schaffung einer Gesamtschule in Velbert lief die Realschule Birth sowie die Hauptschule Birth 1989 aus. Die Gebäude wurden vom Geschwister Scholl Gymnasium bezogen, welche ihr Gebäude an der Poststraße für die neue Gesamtschule räumen musste. Gegen die Schließung wurde mehrfach demonstriert. Das Gebäude blieb noch lange Zeit unberührt. Erst 2004 wurde der in die Jahre gekommene Schulkomplex umfangreich saniert.

Bekannte Gesichter der Schule

- Hausmeister der Schule war Herr Erich Sommerfeld, der auch für die Grundschule Birth verantwortlich war

- Schulleiter war Herr Karl-Heinz Platte

- Schulsekretärin war Frau Zimmermann

Interessantes / Sonstiges

- Die Realschule Birth verfügte über ein Sprachlabor mit Uher-Tonbandgeräten. In den Räumlichkeiten des Sprachlabors befindet sich seit 1990 der Informatikraum des Geschwister Scholl Gymnasiums.

Kunstwerk auf dem Schulhof

- Vieles aus Zeiten der Realschule Birth wurde nach dem Einzug des Geschwister Scholl Gymnasiums 1989 übernommen und lange Zeit nicht verändert. So zum Beispiel das große Aquarium im Foyer Haupteingang rechts, welches durch eine Biologielehrerin des Geschwister Scholl Gymnasiums weiter gepflegt wurde und erst Ende der 90er Jahre abgeschafft wurde. Anfang/Mitte der 1980er Jahre haben Schüler der Realschule Birth Wände der Klassenräume, des Treppenhauses und des Kellers bemalt. Viele dieser Malereien blieben ebenfalls bis in die späten 90er Jahre erhalten vor allem die im vom Geschwister Scholl Gymnasium genutzten Fahrradkeller.


- Auf dem Schulhof befand sich ein 1981 aufgestelltes Säulenkunstwerk "Schlüsselsymbol / Schlüssel mit Bart" aus Beton des Velberter Künstlers Gerd Sasse welches noch bis Ende der 1990er Jahre dort stand bis es abgerissen wurde.